Das ist YACANA

Die Menschen und Tiere auf der Lama Farm

Karin Juling Hauser

Gründerin und Lama-Mama

Bild: zueriost.ch
Bild: zueriost.ch

Es war im Jahr 2002. Ich sass im Büro meines Arbeitsplatzes im Spital, da flog mir ein Kanarienvogel zu. Wir suchten den Besitzer, fanden ihn aber nicht. Also landete der Vogel bei uns zu Hause in der Voliere. Doch alleine halten konnte ich ihn nicht. Ich fand einen Tierarzt in St. Gallen, der einen anbot. Ich fuhr zu ihm, um den Vogel zu holen. In seiner Praxis schaute ich aus dem Fenster und rief: «Jöö! Was für ein wunderschönes Lama!» Der Tierarzt lachte und fragte, ob ich es kaufen wolle. Ich sagte spontan «Ja!». Er fand, dass mein Auto gross genug sei, um es gleich nach Hause zu nehmen. So packte ich es ein und brachte es nach Gossau. Zuhause angekommen sagte ich meinem Mann, dass ich ihm etwas beichten müsse...

Als ich die Autotüre aufmachte, kam dieses kleine gefleckte Lama heraus. Mein Mann stand da - völlig überrumpelt. Dann fing er an zu lachen. Er lachte Tränen! Als er sich wieder gefasst hatte, fragte er mich, ob mir klar sei, dass Lamas Herdentiere seien. So kauften wir eines nach dem anderen dazu und fingen an zu züchten, bis wir eine eigene Herde hatten. Nach dem Tod meines Mannes im 2005 gab ich das Züchten auf und reduzierte die Herde sukzessive. 2016 wollte ich die Lama Farm aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. Ich brachte es aber nicht übers Herz und führe die Farm weiterhin.


Unsere Tiere

Glucksen, pfeifen, bellen und rufen... Das alles und noch viel mehr hört man bei uns auf der Farm.

Unser Motto

Unsere Gäste sollen bei uns mit Leib und Seele auftanken können und in Einklang kommen mit sich und der Natur.

Unser Name

Die Geschichte des himmlischen Lamas "Yacana" hat unserer Farm den Namen gegeben.


Besuchen Sie uns! Wir alle freuen uns auf Sie.